Mediensyndikat ist die ideale Anlaufstelle für Medienschaffende, insbesondere für MitarbeiterInnen aus dem Hörfunk. Wer lange "dabei" ist verliert schnell Möglichkeiten aus den Augen, sich fortzubilden, hinzuzulernen, neue Fähigkeiten dazuzugewinnen. Mediensyndikat hilft Ihnen genauso wie NeueinsteigerInnen, unter fachkundiger Anleitung schnell weiter zu kommen.



Kurse zu den klassischen journalistischen Themenfeldern bilden die Grundlage für jegliches Medienschaffen, darüberhinaus nimmt die Technik immer größeren Raum ein: Digitales Schneiden gehört heute zur Grundlage der Radioarbeit, darüberhinaus wird zunehmend verlangt, mit Sendeablaufsteuerungen umgehen zu können sowie Beiträge "von unterwegs" per Internet ins Studio zu schicken.



Unter der Überschrift OpenSource versammelt sich neben dem Betriebssystem Linux mittlerweile eine ganze Reihe von Anwendungen, die Geldbeutel und - wegen Stabilität und hohem Sicherheits-Standard - Nerven schonen. Neu: Der offene Gedanke als Landkarte. OpenStreetMap bietet sich an, Radio (und Video-)Beiträge mit räumlichem Bezug auch im Raum zu präsentieren.

Ein Beispiel für die
                                    Verknüpfung von Audio und Landkarte

Solche Karten lassen sich kinderleicht mit unserem Kartengenerator erstellen, Einzelheiten auf der Unterseite OpenStreetMap.



Nehmen Sie Kontakt auf oder bedienen Sie sich auf den jeweiligen Seiten.



Smartphones für Livereportagen
Insbesondere das Android-Smartphone ist ein ideales Werkzeug für den schnellen O-Ton von unterwegs: Es lässt sich elegant wie ein USB-Stick an jedem Rechner einsetzen. Mit der richtigen App lassen sich aber auch Liveberichte realisieren. Dank zusätzlicher Codecs wie Opus in erstaulicher Qualität - kostenlos mit der App csipsimple. Und im Idealfall wirklich kostenlos von überall.
... mehr... mehr...


...
#schlandnet
Telekom-Chef Obermann will Deutschland- oder Schengen-Netz, der deutsche Auslandsgeheimdienst baut aktuell "Schnittstellen" in den Internetknoten mit dem höchsten Datendurchsatz weltweit ein: In Frankfurt. Warum also auf die "böse NSA" schimpfen?
...weiter... mehr...


creative
                                commons